Brokkoli-Süßkartoffel-Creme-suppe

Veganes Rührei mit Tomaten
1. Mai 2019
Pfannkuchen mit Brombeeren
5. Mai 2019

Zutaten für 2 – 4 Personen:

Eine große Süßkartoffel (etwa 500 – 600 g)

500 – 600 g Brokkoli

1 – 2 EL Kokosöl

500 – 700 ml Gemüsebrühe (je nach gewünschter Konsistenz)

Salz

Ras el Hanout (orientalische Gewürzmischung aus u. a. Kurkuma, Kreuzkümmel, Bockshornklee, Muskat, Zimt…)

400 ml (eine Dose) Kokosmilch

Kresse oder noch besser Brokkoli-Sprossen

Etwas Kürbiskern- oder Chili-Olivenöl

Zubereitung:

Die Süßkartoffel schälen und in gleich große Stücke schneiden. Brokkoli waschen und ebenfalls in Stücke schneiden. Die oberen Teile vom Stiel kannst du auch verwenden.

In einem großen Topf Kokosöl erhitzen und darin die Brokkoli- und Süßkartoffelstücke von allen Seiten anbraten. Nach drei bis vier Minuten mit der Gemüsebrühe ablöschen. Am besten nimmst du zunächst nur die Hälfte der angegebenen Menge, damit die Suppe nicht zu dünn wird. Jetzt den Topf mit einem Deckel verschließen und das Gemüse bei mittlerer Hitze gar kochen.

Ist alles gar, füllst du die Suppe mit der Kokosmilch auf und pürierst alles mit dem Stabmixer gründlich durch. Jetzt kannst du noch so viel Gemüsebrühe hinzugeben, bis die Suppe die von dir gewünschte Konsistenz hat.

Die Suppe mit Salz und Ras el Hanout abschmecken und mit etwas Kresse und Kürbiskern- oder Chiliöl servieren.

Anmerkung:

Brokkoli sollte fast jeden Tag auf deinem Speiseplan stehen. Denn er wirkt nicht nur vorbeugend gegen Krebs (vor allem Darm-, Brust-, und Prostatakrebs), sondern soll sogar Krebszellen reduzieren können.

Brokkoli gehört zu den Kreuzblütengewächsen (wie auch Chinakohl, Rosenkohl, Blumenkohl, grünes Blattgemüse). Diese Pflanzen enthalten Sulforaphan. Sulforaphan wird eine Wirkung gegen Krebszellen zu- geschrieben.

Am meisten Sulforaphan ist übrigens in Brokkoli-Sprossen enthalten.

Das ist doch ein guter Grund, täglich Brokkoli und Co zu essen!

Wer nicht so auf den leicht bitteren Kohlgeschmack steht, wird diese Suppe sicher trotzdem mögen. Die Süßkartoffel und die Kokosmilch mildern den Kohlgeschmack sehr schön ab. Das Ras el Hanout verleiht ihr einen orientalischen, warm-milden Geschmack.

Guten Appetit und bleibt Gesund!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.