Corona – Pause
28. September 2020
Kartoffel Gulasch
4. Dezember 2020

Zutaten für den Mürbeteig-Boden:

Bitte beachte, dass alle Zutaten für den Mürbeteig möglichst kühl sein sollten und der Teig etwa zwei Stunden im Kühlschrank ruhen muss!

  • 250 g Dinkelvollkornmehl
  • 1 EL Kokosblütenzucker
  • 1 TL Salz
  • 1 Portion veganes Ei-Ersatz-Pulver (nach Packungsangabe mit Wasser anrühren)
  • 125 g vegane Margarine, die natürlich zum Backen geeignet sein muss!

Zutaten für die Füllung:

  • 200 g Räuchertofu
  • etwas Olivenöl zum Anbraten
  • 1 große Zwiebel
  • 1 kleiner Brokkoli
  • 1 kleine rote Paprika
  • 1 kleine Zucchini
  • 2 – 3 Knoblauchzehen
  • etwa 4 – 6 EL Wasser oder Gemüsefond
  • etwas Salz oder für noch mehr Aroma Räuchersalz
  • schwarzer Pfeffer aus der Mühle
  • getrocknete Kräutermischung: „Kräuter aus der Provence“, oder noch besser frische Kräuter wie z. B. Oregano, Thymian, Rosmarin, Basilikum…

Zutaten für den Guss:

  • 400 g Sauerrahm – Alternative auf Basis von fermentiertem Bio-Soja
  • 280 g Frischkäse – ebenfalls auf Basis von fermentiertem Bio-Soja
  • 2 Portionen veganes Ei-Ersatz-Pulver (diesmal nicht mit Wasser anrühren!)
  • Salz
  • schwarzer Pfeffer aus der Mühle
  • gemahle Muskatnuss

Zubereitung:

Den Backofen auf 180 Grad Ober- und Unterhitze vorheizen. Eine Tarteform gündlich einfetten und dann in den Kühlschrank stellen.

Die Tarteform gut einfetten!

Die kalte, vegane Butter kleinschneiden und dass vegane Ei-Ersatz-Pulver mit Wasser anrühren.


Für den Tarte-Boden Mehl, Kokosblütenzucker, Salz, das vorher mit Wasser angerührte vegane Ei-Ersatz-Pulver und die kalte Margarine in eine große Schüssel geben, zügig mit den Händen vermischen, und dann auf einer Arbeitsplatte zu einem geschmeidigen Teig verkneten. Den Teig zu einer Kugel formen, in Frischhaltefolie oder Backpapier einwickeln und für zwei Stunden im Kühlschrank ruhen lassen.

Dann die Teigkugel aus dem Kühlschrank nehmen und auf einer bemehlten Arbeitsfläche kreisförmig ausrollen. Sollte der Teig am Nudelholz hängen bleiben, kannst du ihn mit etwas Mehl bestäuben. Du solltest aber nicht zu viel Mehl nehmen, da sonst der Teig zu trocken wird.

Mit dem ausgerollten Teig die vorher eingefettete und gekühlte Tarteform auslegen. Dabei mit den Fingern den Teig am Rand hochziehen und leicht andrücken. Mit einer Gabel den Teig mehrfach einstechen, damit er beim Backen keine Blasen bildet. Nun den Teig etwa 10 Minuten vorbacken.

Mit der Gabel einstechen, damit sich keine Blasen bilden.

In der Zwischenzeit den Räuchertofu in kleine Würfel schneiden, und in einer Pfanne mit etwas Olivenöl scharf anbraten. Zwiebel schälen, würfeln und mit in die Pfanne geben. Jetzt die Temperatur etwas zurücknehmen, damit die Zwiebeln nicht anbrennen.

Paprika, Brokkoli und Zucchini waschen, dann den Brokkoli in kleine Röschen zerlegen, Paprika und Zucchini würfeln und alles mit in die Pfanne geben, und unter gelegentlichem Wenden leicht anbraten. Knoblauch schälen, sehr fein hacken und zum Gemüse geben. Mit den fein geschnittenen Kräutern, bzw. die getrockneten Kräuter, Pfeffer und Salz würzen. Nach etwa 2 – 3 Minuten mit etwas Wasser oder Gemüsefond ablöschen und weitere 2 – 3 Minuten köcheln lassen. Dann abschmecken und den Herd ausschalten.

Jetzt ist es an der Zeit, den Rahmguss zuzubereiten. Dafür einfach den veganen Sauerrahm mit dem veganen Frischkäse, dem Ei-Ersatz-Pulver (ohne es vorher mit Wasser anzurühren), Salz, Pfeffer und Muskatnuss gut verrühren. Inzwischen gibt es sehr gute Alternativen zu Frischkäse, Sauerrahm und vielem mehr. Ich achte immer auf Bioqualität und darauf, dass das Soja aus Europa kommt.

Zuerst das Gemüse aus der Pfanne (ohne die evtl. verbliebene Flüssigkeit) und dann die Soja-Rahm-Creme auf dem vorgebackenen Mürbeteigboden gleichmäßig verteilen.

So schmeckt selbst Gemüsemuffeln ihr Brokkoli!


Jetzt schiebst du die Tarte für etwa 35 – 40 Minuten in den auf 180 Grad vorgeheizten Backofen.

Die Gemüse-Tarte aus dem Ofen holen und etwas abkühlen lassen. Bevor du die Tarte anschneidest, den Rand mit einem Messer von der Form lösen.Die Tarte lässt sich sehr gut vorbereiten, ist also geeignet, wenn du Gäste hast. Außerdem schmeckt sie sogar kalt.

Anmerkung:

Diese Tart kannst du im Grunde genommen immer wieder etwas abwandeln. Sie schmeckt auch super nur mit Gemüsezwiebeln und Räuchertofu. Dann hast du einen schönen Zwiebelkuchen. Auch frische Champignons, Erbsen und/oder Fenchel sind gut geeignet. Schau einfach, was dir schmeckt und was dein Kühlschrank und die Jahreszeit so bieten.

Ich wünsche dir viel Vergnügen beim Ausprobieren und guten Appetit.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.